Jun
08
2008

Etappe 8 – Wassersuppe und futtern bei Muttern

Hohennauen – Sandau (Elbe), 8. Juni, 57 km

Brötchen sind auf dem Campingplatz nicht zu bekommen und so richtig ist auch sonst nichts mehr im Proviantsack. Die Alternative fürs Frühstück wäre der Gasthof „Schwarzer Adler“. Aber im Angesicht der lediglich 57 km zum Ziel, entscheide ich mich, einfach das Frühstück auszulassen. Also rauf auf den Drahtesel und ab die Post.
Auf wenig befahrenen Asphaltstraßen geht die Tour weiter. Kurz vor Wassersuppe (ja der Ort heißt wirklich so) landet nur fünf Meter neben mir am Feldrand ein Habicht mit seiner Beute in den Klauen. Unglaublich! Aber noch bevor ich die Kamera bereit habe, hat er mich erspäht und fliegt weiter.
Überhaupt bekomme ich heute jede Menge lebendige Natur geboten. Mehrmals erschrecke ich, wenn ein Reh im Feld oder Wald neben mir aufspringt, weil es sich durch mich gestört fühlt.
Auf gut asphaltierten Straßen bzw. guten Betonwegen, geht es voran. Immer wieder führt mich die Tour durch kleine Dörfchen. Bei Stölln ist reger Segelflugbetrieb. Hier liegt ja auch die Wiege der Luftfahrt. Otto Lilienthal hat an dieser Stelle seine Flugversuche unternommen und heute befindet sich hier auch das Lilienthal-Museum in einer IL-62 der ehemaligen Interflug. Es sieht schon ein wenig merkwürdig aus, wie der große Vogel da so auf dem Acker steht. Ich war schon mehrfach in Stölln und so lasse ich das Ganze rechts liegen, ärgere mich aber später doch, dass ich den Jet nicht fotografiert habe.
Inzwischen knurrt mein Magen doch gehörig und es kostet mich einiges an Überwindung, am Gasthof „Zum 1. Flieger“ vorbeizufahren. Auch später muss ich mich mit der Aussicht auf gutes Essen bei Muttern motivieren, um nicht irgendwo einzukehren.
Hinter Rhinow geht es dann, in weitem Bogen und auf holprigen Betonplattenwegen in die idyllischen Havelauen. Auch hier wieder viel Natur und allerlei Vögel. Das entschädigt wieder etwas für die schlechten Wege.
Ab Strodehne ist Schluss mit lustig. Auf einer viel befahrenen Landstraße muss ich mich jetzt bewegen. Da kommt eher keine Freude auf. Wenigstens komme ich so schnell voran.
Kurz hinter Jederitz steht ein Biker neben seiner Chopper am Straßenrand und blättert, scheinbar hilflos, in seinen Karten. Mich überkommt mal wieder mein Helfersyndrom und ich halte an, um ihm Hilfe anzubieten. Schließlich kenne ich die Gegend mittlerweile recht gut. Er sagt, dass alles okay wäre und so radel ich weiter. Etwas später überholt er mich hupend und grüßend. Allerdings ist er jetzt nicht mehr allein auf dem Bike. Alles klar, seine Motorbiene brauchte nur mal ’ne Pause im Gebüsch. Da hätte ich wirklich nicht helfen können. 🙂 🙂
Endlich erreiche ich Havelberg und setze zum Endspurt an. Es ist kurz vor zwölf und es gilt, pünktlich zum Essen zu sein. Sechs nach zwölf schlage ich dann in Sandau, bei meinen Eltern, auf. Genau richtig zum Mittagessen. Der Tisch ist auch schon gedeckt. Meine Schwester nebst Mann und Kindern ist auch da und so ist das Familientreffen fast perfekt. Mein Körper schaltet schlagartig auf „Ich lass es mir jetzt mal gut gehen“ und ich genieße das gute Essen und die nette Gesellschaft.
Später suche ich mir dann in dem reichhaltigen Fahrradfundus meiner Eltern einen breiteren und bequemeren Sattel, um ihn auf mein Rad zu schrauben. Morgen werde ich nochmal in Havelberg schauen, ob ich etwas noch gesäßschonenderes finde.

Gerade stelle ich fest, dass mein Smartphone kein einziges der heute aufgenommenen Bilder gespeichert hat. Wollte einfach mal die Speicherkarte nicht mehr erkennen. Sch… Tolle Neuerwerbung.

Insgesamt bin ich jetzt ca. 743 km gefahren und habe mir und meinem Allerwertesten einen Ruhetag verdient.

Höhenprofil
Geschwindigkeits Profil
Etappe 8 Tourendaten

Written by Piet in: Tourenberichte |

4 Comments »

  • Christian

    Hallo Piet,

    ich komme gerade von einer halben "Tour Brandenburg" zurück. Wir sind vom 4.-8. Juni zu zweit von Brandenburg bis Fürstenwalde geradelt und haben uns schon gefragt, ob wir die einzigen "Tourer" sind, denn abseits des Elbe- oder Kopenhagenradweges trafen wir eigentlich niemanden, der so aussah, als ob er genau diese Strecke abfährt.
    Die Strecke ist schon toll, oder? Gerade wenn man ein größeres zusammenhängendes Stück davon fährt und dabei den Wechsel der Landschaft und die unterschiedlichen Baustile der Städte und Dörfer mitbekommt, ist es sehr interessant.
    Vermutlich hast Du Dich auch über den Nordwind gefreut? Auf der für Dich nächsten Strecke entlang der Elbe hat er schön geschoben, aber nach dem Knick bei Lenzen kommt er dann von vorne. Zum Glück geht´s da viel durch den Wald.
    Na dann noch viel Spaß und weiterhin schönes Wetter! Zumindest bis Mittwoch soll es ja noch so bleiben.

    Alles Gute

    Christian

    Comment | 9. Juni 2008
  • Hallo Christian,

    560km in fünf Tagen. Respekt !
    Da bin ich deutlich langsamer unterwegs. Allerdings habe ich auch mit dem bergigen Süden angefangen (man muss sich ja die eigene Schwäche ein bisschen schön reden.
    Ja. Das interessante an der Tour ist u.a. der ständige Wechsel in Landschaft, Baustilen der Dörfer und Häuser und vor allem der Mentalität der Menschen.
    Eine überraschende Vielfalt. Allein innerhalb eines einzigen Bundeslandes.
    Tja, das mit dem Wind ist so ne Sache. Da die Tour ja so extrem Kreuz und Quer geht, ist es fast schon egal woher der Wind weht. Irgendwann hat man ihn immer wieder von vorn.
    Ich hoffe, das es ab Mittwoch zwar kühler wird. Aber es wäre schön wenn es nicht allzu viel regnet. Da ich es eh nicht ändern kann, lasse ich es einfach auf mich zukommen 🙂 .
    Seid ihr eigentlich auch mit GPS unterwegs gewesen?

    Comment | 9. Juni 2008
  • Christian

    Hallo Piet,

    der Trick war ja nur, sich jeden Tag 6-7 Stunden auf dem Fahrrad zu halten. Die km kommen dann ja fast zwangsläufig zusammen. Wir sind dann meist erst gegen 20:00 oder 21:00 angekommen, was teilweise bei der Hotelsuche Schwierigkeiten gemacht hat (in Pritzwalk und Bad Freienwalde).
    GPS hatten wir nicht. Wir sind mit dem Bikeline Buch gefahren. Die Beschilderung entlang des Weges war aber sowieso ganz ordentlich gemacht.
    Übrigens scheint Dich mein Mitfahrer Rudi zu kennen. Ihr habt wohl beruflich miteinander zu tun.

    Gruß

    Christian

    Comment | 9. Juni 2008
  • Na wenn Rudi (Dr. M.) dabei war dann wundert mich das Streckenpensum gar nicht 🙂
    Unsere Sportskanone. Grüß ihn mal schön!
    Ja 6-7h auf dem Sattel ist schon ne ordentliche Challenge. Und es stimmt. Zumindest ab Brandenburg ist die Ausschilderung mäßig bis sehr gut. Auch scheint der Bikeline Führer hier besser zu stimmen als z.B. im Fläming.
    Das mit dem GPS hatte auch mehr den Hintergedanken, falls ich die Runde aus irgendeinem Grund nicht voll kriege, dass ich die restlichen Daten dann von jemand anders bekomme. Aber falls der Fall eintritt, kann ich ja die restlichen Etappen auch nachträglich fahren. Ist ja alles nicht aus der Welt.

    Comment | 9. Juni 2008

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Theme: TheBuckmaker.com WordPress Webdesign | Kostenloses Girokonto, Artikel schreiben und Geld verdienen